Die neue Normverbrauchsabgabe (NoVA). Die Österreicher werden beim Autokauf nicht nur bei der Mehrwertsteuer, sondern auch bei der Normverbrauchsabgabe zur Kassa gebeten. Diese Abgabe wurde in der Vergangenheit schon des Öfteren reformiert, um sie vom Image der Luxussteuer hin zum Image der Ökosteuer zu färben. Dies soll wohl dazu beitragen, sie weniger unbeliebt zu machen.

Die Berechnung der NoVA

Sei es wie es sei, die Berechnungsmethode bislang lautete: (CO2 Emissionen in Gramm pro km – 90) / 5.
Ein handelsüblicher 150 PS starker Volkswagen Golf Diesel hatte bislang CO2 Emissionen in Höhe von 115g/km laut dem sogenannten NEFZ-Testzyklus (Neuer Europäischer Fahrzyklus). Somit betrug die Steuer (115-90) / 5 = 5%. Dieser Prozentsatz war zusammen mit der MwSt. auf den Nettopreis aufzuschlagen und davon dann ein kleiner Nova-Bonus von 300€ abzuziehen. Et voila, der Bruttopreis.
Die neue Steuerberechnung lautet: (CO2 Emissionen in Gramm pro km – 115) / 5.

Bei dem genannten VW Golf Diesel würde dies nun eine NoVA von (115 – 115) / 5 = 0% bedeuten. Das wäre aber zu schön, um wahr zu sein. Denn diese neue Steuerberechnung findet ihren Grund in der Umstellung der Emissionsmessung. In den vergangenen Jahren wurde immer mehr bemängelt, dass der reale Spritverbrauch zu sehr vom offiziell angegebenen Verbrauch abweicht. Deshalb wurde nun ein neuer Test eingeführt, der sogenannte „World Harmonized Light Vehicles Test“, zu Deutsch: der weltweit harmonisierte Test für leichte Fahrzeuge. Bei dieser neuen Messung fielen im Vergleich zum alten NEFZ Test die Verbrauchswerte deutlich höher aus. Somit stiegen auch die angegebenen CO2 Emissionen stark. Dieser Anstieg betrifft Fahrzeuge, aller Preis und Leistungsklassen. Damit die Preise durch die hierdurch massiv ansteigende Normverbrauchsabgabe nicht zu sehr in die Höhe steigen, wurde beschlossen, dass auch die Normverbrauchsabgabe entsprechend angepasst werden soll.

Die Konsequenz

Nun ein konkretes Berechnungsbeispiel: Der vorhin erwähnte VW Golf Diesel hatte gemäß NEFZ CO2 Emissionen von 115g/km. Gemäß WLTP sind es hingegen 142g/km. Mit der alten NoVA hätte dies eine Steuer von 10% ergeben. Dank der Anpassung der NoVA ist die Steuer mit 5% bei diesem konkreten Beispiel nur halb so hoch. Zudem wird auf den Bruttobetrag der Steuer ein Abzug von 350€ als NoVA-Bonus gewährt. Bei einem angenommenen Nettopreis von 20.000€ des Golf Diesels hätte der Bruttopreis mit altem NEFZ Zyklus und alter NoVA einen Bruttopreis von 20.000 + 25% (25% sind 20% MwSt. plus 5% NoVA) – 300€ Nova-Bonus = 24.700€ ergeben. Mit neuer Steuer und neuem Testzyklus beträgt der Bruttopreis 20.000 + 25% (20% MwSt. und wieder 5% NoVA) – 350€ Nova-Bonus = 24.650€.

Rasches Handeln ist gefragt, um NoVA zu sparen

Der Preis in diesem konkreten Beispiel ist ja nun tatsächlich günstiger! Leider jedoch nur kurzfristig. Denn die Steuer ist so ausgelegt, dass sich einerseits der Abzugsbetrag von 115, welcher nun gilt, ab dem 01.01.2021 jährlich um den Wert 3, ab dem 01.01.2024 jährlich um den Wert 2 verkleinert. Die Steuer höher wird also langfristig höher. In vier Jahren würde die Steuer bei den Emissionen des bereits mannigfach erörterten Golf Diesels nicht mehr 5%, sondern 8% betragen. Schleichend und unerkannt Steuern erhöhen und es zuvor als Steuersenkung verpacken, Déjà-vu…

Einziger Ausweg: Möglichst zeitnah ein neues Fahrzeug bestellen, solange es sich tatsächlich um geringere Steuern handelt! Wie? Am besten rasch über einfachauto.at. Da Sie diesen Artikel bis zum Schluss gelesen haben, ist davon auszugehen, dass Sie die Steuerthematik betroffen macht. Es gilt zu beachten, dass es noch eine andere Sache gibt, welche einer Steuer gleichkommt. Das sind übertriebene Händlermargen und die daraus resultierenden geringen Rabatte.

Um diese Quasisteuer zu reduzieren und Ihren Rabatt zu maximieren, gibt es in der Tat nur einen Weg: Das Fahrzeug online konfigurieren bei einfachauto.at.