Endlich ist es soweit, ein absoluter SUV-Bestseller bekommt eine Auffrischung. Der VW Tiguan war im Jahr 2019 das meistverkaufte SUV in Österreich und das nicht ohne Grund. Er vereint alle Eigenschaften, die das Herz des Österreichers begehren: Er hat viel Platz, Allrad, kräftige und sparsame Motoren, perfekte Verarbeitung, solide Technik, intuitive Bedienung und einen akzeptablen Preis. Mit der aktuellen Generation hat es VW zudem zugelassen, dass der Tiguan das attraktivste Design in der Klasse bekommt. Warum zugelassen? Weil in den Augen vieler der Tiguan auch besser aussieht als die SUVs der anderen Konzernmarken: Seat, Skoda und Audi. Damit dies auch so bleibt, hat VW beim Facelift an allen Schrauben gedreht und das Design nochmals nachgeschärft.

Neue Motoren für den SUV-Bestseller

Zudem bekommt der Tiguan mit der 320 PS starken R Version auch einen neuen Antriebsstrang. Dieser wird endlich der sportlichen Optik gerecht. Zugegeben, die R Version ist sicher ein Schmankerl, aber besonders in Österreich ist sie aufgrund der hohen Versicherungssteuer einfach eine sehr teure Angelegenheit. Eine Neuerung, welche den Tiguan besonders für den österreichischen Käufer interessant machen dürfte, ist der Plug-in-Hybrid Antriebsstrang. Dieser hat ebenfalls mit dem Facelift neu im Tiguan Einzug gehalten. Er leistet hochrespektable 245 PS (eigentlich hätte man dieses Modell getrost Tiguan GTI nennen können) und verhilft dem österreichischen Käufer zu einem relativ günstigen Vorankommen – bei Hybriden entfällt die Normverbrauchsabgabe (NoVa). Darüber hinaus profitiert man von einer geringen Versicherungssteuer, niedrigeren Spritkosten und der staatlichen Förderung.

Die Sache scheint also unter Dach und Fach, Herr und Frau Österreicher bestellen sich nun den neuen VW Tiguan. Erinnern wir uns kurz an die Überschrift dieses Artikels. Es kann nun erahnt werden, dass man es VW nicht ganz so einfach machen darf, denn das SUV-Marktsegment ist hart umkämpft. Die Alternativen sind: Seat Ateca, Skoda Kodiaq, Mercedes GLA, BMW X1 und der Audi Q3.

Der SUV-Vergleich

Ein Vergleichstest dieser Fahrzeuge geht in der Fachpresse gerne wie folgt aus: Der Seat ist sportlich und jugendlich, kann aber bei der Materialanmutung nicht mithalten. Der Skoda ist praktisch, hat viel Platz, verbraucht dafür aber etwas mehr und ist auch nichtmehr ganz günstig wie früher. Der Mercedes bringt viel Komfort und einen luxuriösen Innenraum, hat aber den deftigsten Preis. Der BMW ist agil, kann aber aufgrund seines Alters nichtmehr ganz mithalten. Der Audi Q3 hat eine großartige Verarbeitung und top Materialqualität, ist aber einfach zu teuer. Allein der Tiguan verbindet alle Eigenschaften und gewinnt den Vergleich. Jedoch es gibt eine Problematik, welche bei den Artikeln der klassischen Fachpresse beachtet werden sollte: Die Preisvergleiche basieren stets auf den Listenpreisen, nicht aber den tatsächlichen Rabattpreisen.

Es könnte nun argumentiert werden, dass die Testresultate auch mit verändertem Preis Gültigkeit behielten. Dem ist zu entgegnen, dass der Preis wohl unbestreitbar der wichtigste Faktor ist. Sonst würde man sich gleich einen Bentley Bentayga oder einen Rolls-Royce Cullinan zum Preis eines Eigenheims kaufen. Glücklicherweise können wir von einfachauto die Preise vergleichen, da wir die Fahrzeuge zu den rabattierten Endpreisen angeben. Dies geschieht nicht zu irgendwelchen Endpreisen, sondern zu sehr, sehr günstigen Endpreisen, die wir dank unserem Konzept des reinen Onlineverkaufs erreichen können.

Der Rabattvorteil

Was heißt das konkret für den Vergleich der SUV? Leider haben wir den Skoda Kodiaq nicht im Programm, da die Rabatte aktuell noch zu gering sind – wir wollen unseren Kunden stets möglichst hohe Rabatte ermöglichen und ein optimales Preis-Leistungsverhältnis bieten. Vom neuen Seat Ateca, wie auch vom neuen VW Tiguan sind die Preise noch nicht erhältlich, wir können uns jedoch an den Preisen des Tiguans vor dem Facelift orientieren. Für den Tiguan mit dem 150PS Diesel, Allrad und Automatik verlangte VW in der mittleren „Sky“Ausstattung knapp € 43.000. Da jedoch jeder Kunde noch etwas Sonderausstattung hinzufügt, veranschlagen wir in der Rechnung das Highline Modell für knapp € 47.000.

Aufgrund der überaus großen Beliebtheit dieses Modells lag der Rabatt bei maximal 10%. Dies bedeutet einen rabattierten Preis von 42.300€ und damit eine Leasingrate von 474€ pro Monat im einfachauto Standardleasing (€ 0 Anzahlung, 5 Jahre Laufzeit, 10.000 km pro Jahr, Restwert garantiert). Nun ist dieser monatliche Leasingpreis mit einem Premiumhersteller zu vergleichen. Der Audi Q3 Goldene Mitte (die mittlere Ausstattungslinie bei einfachauto) hat mit seiner sehr respektablen Ausstattung (s-line, Navigationssystem, Assistenzsysteme, Allrad, Automatik, uvm.) einen Listenpreis von beachtlichen 60.716€ und ist somit in der Tat viel teurer als der Tiguan. Jedoch können wir unseren Kunden beim Q3 Goldene Mitte einen sensationellen Rabatt von 20% gewähren, wodurch der Q3 Goldene Mitte nur noch € 49.012 kostet. Der Leasingpreis ist mit € 504 pro Monat sogar noch näher am Tiguan.

Die Extras

Zu beachten ist bei dieser Berechnung zudem, dass der Q3 Goldene Mitte über viel mehr Ausstattung verfügt und dazu noch das Audi Prestige trägt. Nochmals zusammenfassend: Der Q3 ist im Listenpreis über 29% teurer als der Tiguan, bei der monatlichen Leasingrate ist der Tiguan aber nur knapp 6% günstiger. Es ist also zu empfehlen nicht einfach blindlings nach alten Gewohnheitsmustern zu kaufen und anzunehmen, dass Premiumhersteller immer deutlich teurer sind. Es ist in diesem sehr undurchsichtigen Markt zu empfehlen, die Endpreise zu vergleichen.

Dies war auch einer der Gründe weshalb einfachauto gegründet wurde: einfachauto soll komplette Transparenz und Vergleichbarkeit im Markt schaffen. Dabei dem Kunden bei der Fahrzeugwahl beratend zur Seite stehen und möglichst günstige Konditionen bereitstellen – wie beim Audi Q3 Goldene Mitte.